VISION 20004/1999
« zum Inhalt Schwerpunkt

Einleitung

Artikel drucken (Christof Gaspari)

Wenn wir um Berufungen beten, dann denken die meisten von uns an Priester- und Ordensberufe. Und das ist gut so. Wir können gar nicht oft genug für dieses Anliegen beten. Aber allzu leicht übersehen die Christen, daß Gott nicht nur zu diesen besonderen Diensten beruft, sondern einen Plan für das Leben von uns allen hat. Und Er will, daß wir uns für diesen Plan öffnen, ihn zu erkennen und ihn in unserem Leben umzusetzen versuchen.

Mit einer solchen Vorstellung tut sich der moderne Mensch allerdings schwer. Er ist von klein auf an die Idee gewöhnt, daß jeder sein Leben selbst in die Hand zu nehmen habe. Autoritäten erscheinen uns suspekt. Problemen habe man sich zu stellen, Herausforderungen anzunehmen, rational an die Dinge heranzugehen.

Daß Gott die eine zur Lehrerin, den anderen zum Mechaniker, eine dritte zur Mutter und einen anderen zum Arzt berufen will, kommt den meisten gar nicht in den Sinn. Um solche Details soll sich Gott kümmern? Und wenn es um die Frage der Wahl des Ehepartners geht: Wieviele fragen da nach dem Willen Gottes? Ist es dieser, den Du für mich ausgewählt hast?

Ehrlich gesagt: In den ersten Jahrzehnten meines Lebens wäre mir eine solche Fragestellung zunächst ganz absurd und später recht weit hergeholt erschienen. Muß man denn Gott für jede Kleinigkeit strapazieren? Mischt Er sich in solche Einzelheiten unseres Lebens ein? Wozu hat Er uns denn den freien Willen gegeben? Nur um uns dauernd am Gängelband zu führen?

So oder ähnlich denken sicher viele. Darum haben wir in dieser Nummer das Thema Berufung aufgegriffen und hoffen, daß dieser Schwerpunkt auch Antworten auf Ihre Fragen enthält.

© 1999-2020 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11