VISION 20001/2005
« zum Inhalt Schwerpunkt

Die selige Mutter Teresa über die Eucharistie

Artikel drucken
Erst nachdem wir 1973 mit der täglichen heiligen Stunde anfingen, begann unsere Gemeinschaft zu wachsen und zu blühen... In unserer Kongregation hatten wir bereits eine Anbetungsstunde pro Woche, erst 1973 entschieden wir uns für eine Stunde jeden Tag. Wir haben viel Arbeit. Unsere Krankenhäuser und Sterbehäuser sind überall voll. Als wir mit der täglichen Anbetung begannen, wurde unsere Liebe zu Christus viel intimer, unsere Liebe zueinander verständnisvoller, unsere Liebe zu den Armen mitleidvoller und die Anzahl der Berufungen hat sich verdoppelt. Gott hat uns mit vielen wunderbaren Berufungen gesegnet. Die Zeit, die wir in unserer täglichen Audienz mit Gott verbringen, ist der wertvollste Teil des ganzen Tages. Unsere Anbetungsstunden sind besondere Stunden der Sühne für die Sünden und Fürbitte für die Nöte der ganzen Welt. Wir setzen die von Sünden kranke und leidende Menschheit den heilenden, tröstenden und verwandelnden Strahlen Jesu aus, die aus der Eucharistie hervorgehen. Unsere Heilige Stunde ist unser tägliches Familiengebet, bei dem wir zusammenkommen. Wir beten dabei während der ersten halben Stunde den Rosenkranz vor dem ausgesetzten Allerheiligsten, während der zweiten halben Stunde beten wir in Stille.
© 1999-2020 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11