VISION 20006/2013
« zum Inhalt Zeugnis

Ohne Arme – und glücklich!

Artikel drucken

Es gibt nichts Unbequemeres, als einen Mann ohne Arme, den sie bei der Geburt sterben lassen wollten, glücklich zu sehen. Und noch schlimmer, wenn dieser Mann durch die USA reist, in denen in 40 Jahren 60 Millionen Abtreibungen vorgenommen wurden, und folgendes sagt: „Ich bin nicht perfekt, aber ich bin wertvoll.“
Während der Nationalen „Recht auf Leben“-Versammlung 2013, der amerikanischen Pro-Life-Tagung, wiederholte Chet Mc-Doniel seine Geschichte: Er wurde 1980 als dritter von drei Brüdern geboren. Als er zur Welt kam, „gaben sie mir die ,Gelegenheit’ zu sterben“, erklärt er mit einem Lächeln. „Ebenso, wie ich äußerlich krank war, dachten die Ärzte, müsste ich es auch innerlich sein.“
Nur dank des Widerspruchs der Eltern überlebte Chet. In seinem Zeugnis hebt er bei seinen Erklärungen immer hervor, dass „es keine näher bei Gott liegende Aufgabe gebe, als ein Kind zu schützen, das dies nicht selber könne.“ Dank liebevoller Pflege gelingt es dem Behinderten, die schwierigen Momente, die damit verbundenen Mühen und die Grausamkeiten, die er nicht versteht, zu überwinden. Dies ist das Zeichen, dass „Gott den Leidenden und seine Familie nicht vergisst.“
Der junge Mann schloss 2002 an der Universität von North Texas mit der Höchstnote ab, er hat ein Reisebüro, eine Gattin und zwei Töchter, bereist Amerika und erzählt seine Geschichte. Aber auch wenn er dies nicht erreicht hätte, wäre er nicht weniger glücklich geworden, weil „das, was ein Leben rettet“, erklärte er, „ist die Liebe: Sie ist das Mittragen von Wahrheit und Barmherzigkeit, die eine Seele rettet.“ Und „wenn du ein Leben rettest, rettest du eine Generation von Leben.“
Auszug aus Katholische Wochenzeitung 39/2013

© 1999-2020 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11