VISION 20002/2016
« zum Inhalt Schwerpunkt

Ein echter Prophet?

Artikel drucken (Leo Tanner)

Mehr als eine Milliarde Menschen verehren Mohammed als den Propheten. Und als Folge davon bekennen sich diese Menschen zum Monotheismus. Ist Mohammed dadurch aber schon ein echter Prophet?
Fast jedes Buch des Neuen Testamentes warnt vor Irrlehrern. Ein Beispiel aus dem Markus-Evangelium: „Wenn dann jemand zu euch sagt: Seht, hier ist der Messias!, oder: Seht, dort ist er!, so glaubt es nicht! Denn es wird mancher falsche Messias und mancher falsche Prophet auftreten und sie werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, die Auserwählten irrezuführen.“ (Mk 13,21-23). Auch Paulus hat oft mit deutlichen Worten vor Irrlehren und falschen Aposteln gewarnt: „Kein Wunder, denn auch der Satan tarnt sich als Engel des Lichts“ (2 Kor 11,14).
Zur Unterscheidung gibt uns das Neue Testament selbst einige Kriterien. So schreibt Johannes: „Wer ist der Lügner – wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist: wer den Vater und den Sohn leugnet. Wer leugnet, dass Jesus der Sohn ist, hat auch den Vater nicht; wer bekennt, dass er der Sohn ist, hat auch den Vater“ (1Joh 2,22-23). Und weiter: „Traut nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind; denn viele falsche Propheten sind in die Welt hinausgezogen. Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt, Jesus Christus sei im Fleisch gekommen, ist aus Gott. Und jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, ist nicht aus Gott“ (1 Joh 4,1-3). Mit „im Fleisch gekommen“ ist die Menschwerdung Gottes gemeint.
Der Engel Gabriel sagte zu Maria: „Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben …“ (Lk 1,30-35),
Hier spricht der Engel Gabriel vom Sohn des Höchsten und vom Sohn Gottes. Auf der anderen Seite soll der gleiche Engel Gabriel Mohammed mehrmals gesagt haben, dass Gott keinen Sohn habe. Das passt nicht zusammen.
Die Schlussfolgerung ist klar: Es kann nicht beide Male der wirkliche Engel Gabriel gewesen sein! Einmal muss es wohl derjenige Engel gewesen sein, der sich – nach den Worten von Paulus – „als Engel des Lichts“ tarnt, oder es handelte sich um Halluzinationen. Jedenfalls hat die Kirche bis heute Mohammed nicht als echten Propheten Gottes anerkannt.

Auszug aus: Islam – Christentum. Von Leo Tanner. WeG-Verlag, 160 Seiten , 19,95 Euro.

© 1999-2019 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11