VISION 20005/2017
« zum Inhalt Glaube und Leben

Sie haben den Atombombenabwurf in Hiroshima überlebt

Artikel drucken

Vor 70 Jahren war es bisher das einzige Mal in Kriegszeiten, dass es zum Einsatz von Nuklearwaffen kam: Am 6. August beim Angriff der USA auf Hiroshima und am 9. August auf Nagasaki. Beim Angriff auf Hiroshima fanden 80.000 Menschen sofort den Tod und insgesamt dürften es 130.000 gewesen sein, fast ausschließlich Zivilbevölkerung. Der Angriff auf die Hafenstadt Nagasaki hatte unmittelbar den Tod von 40.000 Menschen zur Folge und er zerstörte ein Drittel der Stadt.
Vier Jesuiten lebten in unmittelbarer Nähe des Zentrums der Explosion, als diese in Hiroshima stattfand. Und dennoch überlebten sie sowohl die Katastrophe selbst wie auch die Strahlung, die in den folgenden Monaten den Tod Tausender verursachte. Sie wirkte sich bei ihnen nicht aus. Die Jesuiten-Patres Hugo Lassale, Hubert Schiffer, Wilhelm Kleinsorge und Hubert Cieslik hielten sich im Rektoratsgebäude der Kirche Maria Himmelfahrt, eines der wenigen Gebäude, das die Bombenexplosion überstand, auf. P. Cieslik notierte in seinem Tagebuch, dass sie nur geringfügige Verwundungen durch die zersplitterten Glasscheiben erlitten hatten – jedoch nichts erleiden mussten, was Folge der freigesetzten Atomstrahlung gewesen wäre.
Die Ärzte, die sich später ihrer annahmen, warnten sie, dass die Strahlendosis, die sie abbekommen hatten, schwere Wunden, Übelkeit und vorzeitigen Tod zur Folge haben würde. Die Prognose erfüllte sich jedoch nicht. Es traten keine gesundheitlichen Probleme auf, und P. Schiffer gab 1976 beim Eucharistischen Kongress in Philadelphia Zeugnis davon. Er bestätigte, dass die anderen Jesuiten immer noch beschwerdefrei lebten. Im Laufe der Jahre hatten dutzende Ärzte sie rund 200 Mal untersucht, ohne je an ihnen Spuren der Strahlung zu entdecken.
Die vier Geistlichen zweifelten nie daran, dass sie unter dem Schutz Gottes und der Jungfrau Maria gestanden waren. „Wir lebten nach der Botschaft von Fatima und beteten täglich den Rosenkranz,“ so ihre Erklärung.

catholicnewsagency.com v. 9.8.15


© 1999-2020 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11