VISION 20001/2019
« zum Inhalt Schwerpunkt

Jesu Sieg über den Tod

Artikel drucken Die Auferstehung hat alles verändert (Samuel Pruvot)

Der Tod ist ein Ärgernis, den wir zurecht betrauern und auch fürchten. Aber Tod und Auferstehung Jesu Christi haben dem Geschehen eine vollkommen neue Perspektive eröffnet.

Für die Christliche Tradition ist der Tod keineswegs eine natürliche Angelegenheit, mit der man sich abzufinden hätte. Wenn Jesus vom Tod Seines Freundes Lazarus erfährt, weint er.
Im Alten Testament wurde der Tod schon als Eindringling wahrgenommen. Das Buch der Weisheit sagt dies ausdrücklich: „Denn Gott hat den Tod nicht gemacht und hat keine Freude am Untergang der Lebenden.“ (Weish 1,13) Der Katechismus der Katholischen Kirche hält ebenfalls fest: „Obwohl der Mensch eine sterbliche Natur besaß, bestimmte ihn der Schöpfer nicht zum Sterben. Der Tod widerspricht somit den Ratschlüssen Gottes, des Schöpfers.“ (KKK Nr. 1008) Der Tod ist tatsächlich „Lohn der Sünde.“ (Röm 6,23)
„Wir wurden für das Leben geschaffen und haben den Tod gewählt,“ betont Fr. Nicolas Burle. „Das ist ein Skandal, aberes ist nun einmal unsere Geschichte.“. Der Tod ist ein Drama: „Der Tod ist empörend, wenn Kain Abel tötet und Herodes im Gefolge von Weihnachten die kleinen Kinder massakrieren lässt.
Er ist geradezu ein Ekel, wenn König David, seine Sünde bis zum Ende durchzieht und Urija umbringen lässt, nachdem er ihm dessen Frau gestohlen hatte. Oder wenn der unschuldige Christus zum Tod verurteilt wird,“ so Fr. Burle.
Wenn auch der Tod für Gott und die Menschheit eine Niederlage darstellt, so verändert die Passion Christi die Situation von Grund auf. „Deinen Gläubigen, o Herr, wird das Leben gewandelt, nicht genommen; und wenn die Herberge der irdischen Pilgerschaft zerfällt, ist uns im Himmel eine ewige Wohnung bereitet,“ heißt es in der Präfation der Totenmesse. Und der Katechismus führt aus: „Wir glauben die wahre Auferstehung dieses Fleisches, das wir jetzt tragen. Ins Grab gesät wird ein verweslicher Leib; auferstehen wird ein unverweslicher Leib…“ (KKK 1017)
„Wir sollten weinen vor Dankbarkeit, wenn wir an einem Kreuz vorübergehen,“ ruft Br. Burle aus. „Jesus ist Sieger über den Tod. Das heißt, dass Er tatsächlich gestorben ist. Er hat am Kreuz nicht nur so getan als ob. Er hat sich dem Tod, dem Übel gestellt – und sie angenommen. In der Verborgenheit des Grabes erweckt der Vater den Sohn durch die Macht des Heiligen Geistes, wie Jesus es versprochen hat.“
Dieser Sieg über den Tod ist unser Heil: „Stellen wir uns einmal vor, Jesus sei nicht auferstanden. Dann bleiben uns nur Seine schönen Worte, sie bleiben aber unerfüllt: Dann hat Er den Tod nicht besiegt und wir sind nicht gerettet.“


Famille Chrétienne v. 30.10.18




© 1999-2019 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11