VISION 20001/2019
« zum Inhalt Worte des Papstes

Herr, lehre mich beten!

Artikel drucken (Papst Franziskus)

Die Evangelien haben uns sehr lebendige Portraits von Jesus als Mann des Gebets überliefert: Jesus betete. Trotz der Dringlichkeit seiner Sendung und des Drängens vieler Menschen, die nach ihm verlangen, verspürt Jesus die Notwendigkeit, sich an einen einsamen Ort zurückzuziehen und zu beten.
(…) An einigen Stellen der Heiligen Schrift scheint vor allem das Gebet Jesu, Seine Vertrautheit mit dem Vater, alles zu regieren. Das ist zum Beispiel vor allem in der Nacht von Getsemani so. Der letzte Abschnitt des Weges Jesu (absolut der schwierigste von denen, die Er bis dahin gegangen ist) scheint seinen Sinn zu finden im beständigen Hören Jesu auf den Vater. Ein gewiss nicht einfaches Gebet, sondern im Gegenteil ein echter „Todeskampf“, im Sinne des Kämpfens der Athleten, und dennoch ein Gebet, das in der Lage ist, den Weg des Kreuzes zu unterstützen. Das ist der wesentliche Punkt: Dort betete Jesus.
Jesus betete intensiv in den öffentlichen Momenten, wenn Er an der Liturgie Seines Volkes teilnahm, aber Er suchte auch Orte der Sammlung auf, getrennt vom Trubel der Welt, Orte, an denen Er in den verborgenen Teil Seiner Seele hinabsteigen konnte: Er ist der Prophet, der die Steine der Wüste kennt und hoch auf die Berge steigt. Die letzten Worte Jesu, bevor Er am Kreuz Sein Leben ausgehaucht hat, sind Worte der Psalmen, also des Gebets, des Gebets der Juden: Er betete mit den Gebeten, die Seine Mutter Ihn gelehrt hatte.
Jesus betete so, wie jeder Mensch auf der Welt betet. Dennoch war in Seiner Art zu beten auch ein Geheimnis enthalten, etwas, das Seinen Jüngern sicher nicht entgangen ist, wenn wir in den Evangelien jene so einfache und direkte Bitte finden: „Herr, lehre uns beten“ (Lk 11,1). Sie sahen Jesus beten und wollten gerne beten lernen: „Herr, lehre uns beten.“ Und Jesus weigert sich nicht, Er wacht nicht eifersüchtig über Seine Vertrautheit mit dem Vater, sondern Er ist gerade deshalb gekommen, um uns in diese Beziehung zum Vater einzuführen. Und so wird Er zum Lehrmeister des Gebets seiner Jünger, wie Er es sicher für uns alle sein will. Auch wir müssen sagen: „Herr, lehre mich beten. Lehre mich.“
Auch wenn wir vielleicht seit vielen Jahren beten, so müssen wir doch immer lernen! Das Gebet des Menschen, jenes Verlangen, das so natürlich aus seiner Seele hervorgeht, ist vielleicht eines der undurchdringlichsten Geheimnisse des Universums. Und wir wissen nicht einmal, ob die Gebete, die wir an Gott richten, wirklich jene sind, von denen Er will, dass wir sie an ihn richten. Die Bibel gibt uns auch Zeugnis von unangemessenen Gebeten, die am Ende von Gott zurückgewiesen werden: Es genügt, sich an das Gleichnis vom Pharisäer und vom Zöllner zu erinnern. Nur Letzterer, der Zöllner, ging gerechtfertigt vom Tempel nach Hause zurück, denn der Pharisäer war stolz und wollte, dass die Leute sahen, wie er betete, und gab vor zu beten: Sein Herz war kalt. Und Jesus sagt: Dieser ist nicht gerechtfertigt, „denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, wer sich aber selbst erniedrigt, wird erhöht werden“ (Lk 18,14). Der erste Schritt, um zu beten, besteht darin, demütig zu sein, zum Vater zu gehen und zu sagen: „Schau mich an, ich bin ein Sünder, ich bin schwach, ich bin böse“, jeder weiß, was er sagen soll. Aber immer beginnt man mit der Demut, und der Herr hört. Das demütige Gebet wird vom Herrn erhört.
Auszug aus der Ansprache bei der Generalaudienz v. 5.12.18

© 1999-2019 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11