VISION 20004/2019
« zum Inhalt Schwerpunkt

Meine Rettung ist der Herr

Artikel drucken Wenn einer viel beschäftigten Mutter einfach alles zu viel wird (Von Petra Knapp-Biermeier)

Der Alltag einer Mutter hat es oft in sich. Da kommt alles zusammen: Allzu viele Termine der Kinder, womöglich ein Streit mit dem Mann, der Anruf einer verzweifelten Freundin… Dann hilft nur eines, wie das folgende Zeugnis zeigt.

Der Mann meiner Freundin ist schon wieder krank. Und sie steht da, mit ein paar kleinen Kindern, rackert und schuftet, kämpft, explodiert, liebt, hofft. Manchmal ist es zu viel. Too much. Ich schaue ihr beim Leben zu und mir selber, die ich mich durch den Mai kämpfe, in den die Lehrer ihre Schularbeiten stopfen, dann ist da noch die Erstkommunion inklusive Vorbereitungsstunden und das Musikschulabschlusskonzert hat auch Platz samt Extraproben.
Meine unvorhergesehenen langwierigen Zahnarzttermine passen da gar nicht rein, ich laufe fast zwei Wochen neben der Spur und freue mich jeden Tag, wenn endlich Abend ist. Too much. An einem dieser Tage, wo ich nur mit Schmerzmittel funktioniere, sitze ich in der Musikschule und warte. Sie erzählt mir, dass ihr Mann gerade um Haaresbreite einem Unfall entgangen ist. Und dass ihr zuhause in der Erziehung die Dinge immer wieder außer Kontrolle geraten. Fragend schaut sie mich an.
Ich erzähle ihr von meinen Versuchen, immer wieder dieses und jenes anzugehen in der Erziehung. Ich sage es mit einer gewissen Hilflosigkeit, weil ich mittlerweile weiß, dass es kein Rezept gibt. Es gibt nur eines, was mir nachhaltig und definitiv hilft: „Ich bete jeden Tag für meine Kinder, weil wir die wesentlichen Dinge nicht unter Kontrolle haben...“ Sie nickt heftig, irgendwie dankbar, so als ob es gut ist, dass irgendwer das endlich mal ausspricht.
Too much. Gelegentlich, manchmal für Stunden, manchmal für Tage, habe ich den Eindruck, dass die Dinge laufen, dass ich alles unter Kontrolle habe, dass alles funktioniert. Wenn dann das Leben wieder hereinbricht, die Wellen über mir zusammenschlagen, der Boden weggezogen wird, dann fühlt sich das an, als ob ich wieder von vorne beginnen müsste. Neustart.
Reset. Meine Rettung ist der Herr. Er ist mein Versorger. Mein Hirte. Ich habe in den letzten Jahren nichts Besseres gefunden, als die Wahrheit Gottes über mein Leben laut auszusprechen, in jeder bescheidenen Situation meines Lebens, manchmal schreiend, weinend, laut, flüsternd, voller Angst, Zorn oder Groll. Gott ist nicht überfordert mit meinen überbordenden Gefühlen. Er hält mich aus.
Und Situationen, wo alles „too much“ wird, sind wie ein Test im Fach „Ewigkeitsperspektive“. Wo schaust du jetzt hin? Wenn du Schmerzen hast, wohin blickst du? Wenn du einen Jahrhundertstreit mit deinem Ehepartner hast, wohin gehst du dann? Keiner sieht deine feinen Herzensbewegungen, aber sie entscheiden im Letzten dein Handeln, und deswegen ist Gott so interessiert daran, dich darin zu trainieren.
Noch vor wenigen Jahren haben mich schlimme Konflikte völlig aus der Bahn geworfen, und es hat lange gedauert, bis ich aus der Verworrenheit meiner Gefühle wieder heraus gefunden habe. Gott kam eigentlich immer erst zum Schluss, wenn nichts mehr wirkte, weder Gespräche noch Schokolade, noch Arbeit oder Fernsehserien.
In den letzten Jahren habe ich lernen dürfen, dass Gott mir durch sich permanent wiederholende Konfliktmuster zeigte: „Nun komm doch gleich zu mir, sofort, auf der Stelle, lass alles stehen und liegen, vergiss deine menschlichen Konfliktlösungsstrategien für einen Augenblick und wende dich an mich!“
Ja, es ist ein Akt der Demut, sich selber seine Unfähigkeit einzugestehen. Oder darauf zu verzichten, die Dinge irgendwie selber auf die Reihe zu kriegen. Aber ich habe nichts Besseres gefunden.
Erst vor zwei Tagen hatten mein Mann und ich einen solchen Streit, der mich früher Tage gekostet hätte. Aber meine Überlebensstrategie hat sich geändert, weil ich kapiert habe, dass da Probleme im Raum stehen, die „too much“ sind, und dass ich sofort eine andere Perspektive brauche und eine Hilfe, die ich mir selber nicht geben kann. „Komm, Heiliger Geist!“, ist jetzt mein Notfallgebet. „Komm, Heiliger Geist!“
Und er kommt. Sein Wort hat Wirkung. Wie viele herausfordernde Augenblicke habe ich allein mit diesem Gebet gemeis­tert und nicht aus eigener Kraft, weil ich die nämlich nicht hatte. Vielleicht bist du enttäuscht von dir selber, vielleicht misst du dich an dem, was man leisten, wissen oder machen sollte. Aber Gottes Perspektive ist anders. Er legt das Maßband um dein schwaches Herz.
Nichts freut ihn mehr, als wenn du gebrochen, geknickt und verwundet zu ihm kommst. Er richtet dich wieder auf, er heilt und stellt wieder her. Sein Handeln ist souverän und nicht den Gesetzen dieser Welt unterstellt. Er bringt deine Wüste zum Blühen, er verwandelt deine Klage in Tanzen. Darum ist dieser Umweg des eigenen Versagens, der eigenen Schwäche der kürzeste Weg zur maximalen Power – wenn du Gott ins Spiel bringst.
Klimawandel, Kirchenkrise, Terror, Krieg, Krankheiten, Sorgen... Wenn du heute spürst, dass alles „too much“ ist, dann nimm gleich die Abkürzung und gehe zum Allerhöchsten, der alles im Griff hat. Hänge dein Herz an Seins. Dann wirst du Boden gewinnen, dann wirst du wieder Land einnehmen, dann wirst du Herz an Herz gehen mit dem, der im Himmel eine Wohnung für dich bereitet hat.

kath.net v. 17.5.19

© 1999-2019 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11