VISION 20005/2019
« zum Inhalt Christ in der Welt

Die Zwillinge dürfen leben!

Artikel drucken „Mut zum Kind“ – Gebetsinitiative für Schwangere (Julia Hirsch)

Eine Mutter findet im Internet die Nummer 0810 81 82 83. Es ist eine Beratungs-Nummer für Schwangere. Sie ruft an, weil sie überlegt abzutreiben. Eine Frau hebt mit ruhiger Stimme ab und nimmt sich Zeit für ein Gespräch, von dem niemand weiß, wie es ausgeht. Aber meistens geht es um Leben oder Tod.

Mit wenigen Worten soll der Anruferin Vertrauen, Sicherheit und Hoffnung vermittelt werden, denn diese könnte jederzeit auflegen. Wenn das Gespräch vorbei ist, schickt die Beraterin eine anonymisierte Information darüber an die Gebetsgruppe „Mut zum Kind“.
Binnen Stunden wird ein E-Mail an hunderte Beter versendet: „Liebe Beter, heute möchte ich Euch für eine verzweifelte und mit ihrer Entscheidung für ihre Zwillinge (9. Schwangerschaftswoche) allein gelassene Frau um Euer Gebet bitten. Alle in ihrer Familie setzen sie sehr unter Druck, die Zwillinge abzutreiben, denn es sind ja schon zwei Kinder da. Sie versteht ihre engsten Mitmenschen nicht mehr, dass sie so etwas von ihr verlangen. Die versierte Beraterin bestärkt sie in ihrer Entscheidung und leitet sie an ein lebensbejahendes Institut weiter. Möge Gott hier seine Gnaden schenken und alle Familienmitglieder erkennen lassen, wie wunderbar und einzigartig diese Zwillinge sind.“
Sofort folgen hunderte Stoßgebete. Jedes ist anders, aber jedes wirkt, denn Stoßgebete sind wie Pfeile, die wir zum Himmel schießen. Der antwortet immer.
Wenige Tage später erfahren die Beter folgendes: „Liebe Beter, heute hat sich die verzweifelte Mutter wieder an uns gewendet. Sie weiß nicht mehr weiter. Der Ehemann und die Mutter erwarten von ihr, dass sie kommende Woche zur Abtreibung geht. Sie fragen, wann der Termin ist, damit sich der Mann dafür frei nehmen kann. Sie will nicht, denkt aber, sie muss das tun und hofft darauf, dass ihr der Arzt ein Attest ausstellt, wo drinnen steht, dass er bei ihr keine Abtreibung durchführen kann. Bestürmen wir den Himmel mit unseren Gebeten für diese Frau und ihre Zwillinge! Möge Gott hier mit seiner Allmacht eingreifen und Mutter und Kinder vor allen Angriffen beschützen.“
Drei Wochen nach dem ersten Anruf wählt die vierfache Mutter wieder die Beratungs-Nummer und folgendes E-Mail erreicht dann die „Mut-zum-Kind“-Gruppe: „Liebe Beter, heute möchte ich Euch nochmals um das Gebet bitten für die Mama von Zwillingen. Sie ist inzwischen in der 12. Schwangerschaftswoche und möchte die Kinder behalten. Sie hat schon zwei, eines mit 3 Jahren und ein 9 Monate altes Baby. Die Familie hat sie so unter Druck gesetzt, dass sie völlig kraftlos ist und sich fast schon gefügt hat. Morgen (Mittwoch) fällt die Entscheidung, ob sie Ja oder Nein zu ihren Zwillingen sagt.“
Sogar ein Karmelitinnen-Kloster schließt sich den Gebetsaufrufen an. Die Zeit drängt. Der Himmel wird weiter bestürmt: Innige Gebete, Hilferufe, machtloses Flehen einfacher Menschen, die diese Familie und ihre Kinder noch nie gesehen haben oder sehen werden. Aber die Überzeugung, dass jedes Leben kostbar und unendlich wertvoll ist und nur der Herr Jesus Christus die Herzen berühren und das Leben schenken kann, nährt die Hoffnung. Nur ein Wunder kann diese Zwillinge retten.
Es folgt ein weiteres E-Mail: „Liebe Beter, die Mutter hat sich durchgesetzt, und die Zwillinge dürfen leben. Doch ihr wird das Leben von ihrer Familie sehr schwer gemacht. Insbesondere der Ehemann hat enorme Exis­tenzängste und kann sich ein Leben mit vier Kindern nicht vorstellen. Vergelts Gott für euer Gebet! Bitte begleiten wir diese Mutter weiterhin im Gebet! Die Herausforderungen des Alltags kommen erst, und auch finanziell wird es sehr knapp für die Familie.“


Mitbeten
Jeder kann helfen und mittun: Anmeldung zur Gebetsgruppe unter: mutzumkind@gmail.com
Das E-Mail für den Gebetsaufruf ist kein Newsletter und wird auch nicht für Werbung oder andere Aktionen verwendet. Mehrmals wöchentlich werden Gebetsanliegen für Schwangere kommuniziert. Die Abmeldung kann jederzeit und ohne Angabe von Gründen erfolgen.



 

© 1999-2019 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11