VISION 20006/2020
« zum Inhalt Christ in der Welt

Ein Segen sollst du sein!

Artikel drucken Eine heilsame Anregung gerade in Corona-Zeiten (Br. Tilbert Moser)

Bruder Tilbert Moser ist Kapuziner und lebt seit einem Sturz  im Vorjahr im Schweizer Kloster Wil, das für Pflegebedürftige eingerichtet ist. In seinem jüngsten Runddbrief erzählt er, wie er vom Wunder des Segnens neu berührt wurde.

Ich schreibe Euch als Schwerbehinderter und Schmerzgeplagter vom Pflegekloster Wil in der Schweiz aus. Mit meinen 88 Jahren bin ich wie in einem noch abgedunkelten Theatersaal und blicke gespannt auf den Vorhang, bis er sich öffnet und ich überwältigt werde von dem, was mir da entgegenkommt: das strahlende himmlische Jerusalem. Nun bin ich nicht mehr  Zuschauer, sondern hineingenommen in das Leben der Himmelsbewohner.
Mag das Leben noch so dunkel sein, Gott schenkt seinen Freunden immer wieder „Aufsteller“. Das erlebte ich eben unter der Bezeichnung „Blessing“ (Segen). Im April 2020 bekam eine Gruppe unter Kari Jobe in USA die Eingebung, den Priestersegen Aarons laut mit seinen Sängern in die Welt hineinzurufen, gegen Corona und alle dämonischen Mächte, die heute unsere Welt bedrohen:  
Der Herr sprach zu Mose: Sag zu Aaron und seinen Söhnen: So sollt ihr die Israeliten segnen;
sprecht  zu ihnen: Der Herr segne dich und behüte dich. Der Herr lasse Sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig. Der Herr wende Sein Angesicht dir zu und schenke dir Frieden. So sollen sie meinen Namen auf die Israeliten legen, und ich werde sie segnen. (Num 6,22-27)
Diesen Segen zu sprechen, war dem priesterlichen Geschlecht vorbehalten. Jesus hat dies ausgeweitet auf alle Getauften, wie Petrus sagt: „Ihr seid ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, ein heiliger Stamm, ein Volk, das sein besonderes Eigentum wurde, damit ihr die großen Taten dessen verkündet, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat» (1Petr 2,9).
Als priesterliches Geschlecht sind wir berufen, den Segen Got­tes weiterzuleiten: „Vergeltet Böses nicht mit Bösem oder Schmähung mit Schmähung! Im Gegenteil: Segnet, denn dazu seid ihr berufen worden…“  (1Petr 3,9). Daraus hören wir die Stimme Jesu: „Liebt eure Feinde, tut denen Gutes, die euch hassen! Segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch beschimpfen!“ (Lk 6,27f).
Was ist Segen, Segnen? Das griechische und lateinische Wort dafür (eu-logein/ bene-dicere) heißt wörtlich „Gutes sagen“. Wenn Gott uns Gutes zuspricht, sind das keine leeren Worte, sondern mit Seinem Wort weckt Gott Leben und Fruchtbarkeit auf allen Ebenen. Am Beginn der Schöpfung zuerst bei den unvernünftigen Lebewesen: „Gott segnete sie, und sprach: Seid fruchtbar und mehrt euch“ (Gen 1,22), dann bei den Menschen: „Gott segnete sie und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch, füllt die Erde und unterwerft sie und waltet über die Fische des Meeres …“ (Gen 1,28ff).
Hier zeigt sich, worauf der Segen Gottes zielt: Durch Seinen Segen ermächtigt er die Gesegneten, selber Segensträger zu sein. Der allmächtige Schöpfer macht die Menschen zu Abbildern seiner Herrschermacht, wie es der Psalm staunend besingt: „Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst? Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als Gott, hast ihn gekrönt mit Pracht und Herrlichkeit. Du hast ihn als Herrscher eingesetzt über die Werke deiner Hände, alles hast du gelegt unter seine Füße … Herr, unser Herr, wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde“ (Ps 8,5-7.10).
Durch den Sündenfall kam der Fluch (das Gegenteil von Segen) in die Welt, der zum Tod führt. Doch Gott wollte, dass sein Segen über den Tod triumphiert, und zwar durch menschliche Segensträger. Immer wieder segnete Gott Menschen, damit sie Seinen Segen durch ihre Nachkommen weitergeben: „Gott segnete Noach und seine Söhne…“ und stiftete mit dem Regenbogen den Noach-Bund (Gen 6-8).
Weiter geht der Segensstrom durch Abraham: „Ein Segen sollst du sein. Ich werde segnen, die dich segnen; wer dich verwünscht, den werde ich verfluchen. Durch dich sollen alle Sippen der Erde Segen erlangen“ (Gen 12,2f). So geht der auf das Kommen des Messias ausgerichtete Segen durch Handauflegung auf den Erstgeborenen weiter, über David zu Jesus (Mt 1,1-16; Gal 3,16). Durch Jesus geht der Abrahamsegen weiter auf alle Glaubenden: „Christus hat uns vom Fluch des Gesetzes freigekauft, … damit den Völkern durch ihn der Segen Abrahams zuteil wird und wir so durch den Glauben den verheißenen Geist empfangen“ (Gal 3,13f). Der Segen besteht also konkret im Heiligen Geist.
„Du sollst ein Segen sein!“ (Gen 12,2; 1 Petr 3,9) Nicht nur, indem wir jeden, der uns begegnet mit einem „bhüet di Gott“ oder „grüess Gott“ segnen, sondern indem wir durch unser ganzes „Leben mit Christus“ anderen Seinen Segen (durch „Aufopferung“) zuwenden und helfen „Seelen zu retten“, wozu Maria uns bei ihren Erscheinungen aufruft. Wir lassen uns mitreißen von jenen, die im „Blessing“ den Aaronsegen in die Welt hinausrufen, schätzen aber auch die verborgenen Segensträger, die durch ihr „Mitgekreuzigtsein mit Christus“ wie Paulus „ergänzen, was an den Leiden Christi noch fehlt, für seinen Leib, die Kirche“ (vgl. Kol 1,24).
Der Quell, woraus wir den Segen schöpfen, um ihn weiterzugeben, ist das durchbohrte und verklärte Herz Jesu, uns zugänglich in der Eucharistie. Daraus schöpfe ich täglich, wenn ich mich als stiller „Konzelebrant“ mit Schmerzen und Müdigkeit bei der täglichen Eucharistiefeier mit dem Opfer Christi verbinde und meinen mühevollen Alltag mit Seinem Opfer verbinde, damit er zum Segen werde, besonders für jene, für die ich besonders bete. Bei der heiligen Kommunion empfange ich Ihn real, um mit Ihm „durch Sein Leiden und Kreuz zur glorreichen Auferstehung“ zu gelangen und vom Himmel aus „Rosen zu streuen“ (nach dem Bild der Kleinen Therese). Doch schon jetzt hoffe ich, dass ich mit dieser „Bibelarbeit“ euch näher zum Quell des Segens geführt habe. Miteinander wollen wir unsere Vollmacht als Christen ausnützen, den Segen des Auferstandenen in die dunkle Welt hineinzurufen.

Eine deutsche Fassung des „Blessing“ hat das Gebetshaus in Augsburg ins Internet gestellt. Siehe:
https://www.youtube.com/watch?v=410bOWzW0O8

 

© 1999-2020 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11