VISION 20005/2021
« zum Inhalt Schwerpunkt

40 Tage für das Leben

Artikel drucken Eine Gebetsaktion für Ungeborene (Gabriela Huber)

Die Bedrängnis, in die unsere Gesellschaft mittlerweile gera­ten ist, fordert Christen heraus, für die bestehenden Nöte Lösun­gen zu suchen, die aus tiefem Glauben geboren sind. Im Fol­gen­den eine Initiative, die Abhil­fe gegen das Töten ungeborener Kinder bringen will.

Vier Männer und Frauen konnten im Jahr 2004 die Ungerechtigkeit in ihrer Kleinstadt Bryan in Texas nicht mehr mitansehe. Sie fragten sich: „Wie kann es sein, dass sich direkt vor ihren Augen Frauen gegen das Leben ihrer Kinder entscheiden? Wie kann es sein, dass Ärzte sich gegen ihre natürliche Berufung entscheiden, dass sie - statt zu heilen - töten? Wie kann es sein, dass niemand etwas dagegen tut?“ So versammelten sie sich zunächst und beteten. Sie flehten Gott an, er möge ihnen in dieser hoffnungslosen Lage doch eine Hoffnung schenken. Und diese Hoffnung kam mit dem klaren Aufruf, dem Heiland Jesus Chris­tus nachzufolgen und 40 Tage und Nächte vor der Abtreibungsklinik zu beten. So animierten sie, Freunde und Bekannte sich ihnen anzuschließen, und aus dieser Hoffnung im Gebet entstand die erste 40 Tage für das Leben-Kampagne („40 Days for Life“).
Mit Gottes Hilfe ist nichts unmöglich. An dieser Hoffnung dürfen wir Christen festhalten. In Momenten der Aussichtslosigkeit, in Momenten der Verzweiflung wissen wir, wir sind nicht allein. All dies verdeutlicht 40 Tage für das Leben. Aus der einen Kampagne aus Gebet und positiver Ermutigung für die Frauen wurden zunächst Gebetsinitiativen in jedem einzelnen der 50 Bundesstaaten in den USA. Und die Anzahl der Beter wuchs. Durch offenherzige Nächstenliebe den betroffenen Frauen gegenüber und Gebet kamen mit Gottes Hilfe die ersten Erfolge. Die Abtreibungsklinik, vor der die erste Kampagne stattfand, wurde nach fast 10 Jahren Gebet geschlossen, und nun befindet sich dort das Hauptbüro von 40 Tage für das Leben. Die ehemalige Leiterin eben dieser Klinik, Abby Johnson, ist nun eine der wohl bekanntesten Aktivistinnen für das Leben. Ihr bewegendes Zeugnis wurde 2020 im Film „Unplanned – Was sie sah, änderte alles“ festgehalten.
Ihr Zeugnis zeigt klar, dass das Gebet der Beter von 40 Tage für das Leben vor der Abtreibungsklinik und Gottes Gnade sie zum Umdenken bewegt haben. Nachdem sie selbst zwei Abtreibungen hinter sich hatte, war sie der festen Überzeugung gewesen, sie würde Frauen mit der „freien Wahl“ zur Abtreibung helfen. Erst als sie einem Abtreibungsarzt bei einer komplizierten Abtreibung im mittleren Stadium assistieren musste und auf dem Ultraschall sah, wie sich das Kind zurückzog, zu wehren schien und plötzlich vom Saugrohr in kleinen Stücken verschluckt wurde, wurde sie sich der unmenschlichen Realität ihrer täglichen Tätigkeit bewusst. Sie wusste, dass vor ihrer Klinik immer Leute beteten und wandte sich dann an die Initiatoren von 40 Tage für das Leben, die Abby mit Nächstenliebe aufnahmen und ihr halfen, aus der Abtreibungsindustrie auszusteigen.
Abbys Beispiel zeigt, wie Gott wirkt und hilft, wenn wir ihn bitten. Die Initiative breitete sich vom Heiligen Geist getragen über die ganze Welt aus. Über 19.000 Kinder wurden in den 17 Jahren seit Gründung der 40 Tage für das Leben gerettet, 112 Abtreibungskliniken geschlossen und über 200 Mitarbeiter sind ausgestiegen. Mit Gottes Hilfe ist nichts unmöglich.
So wollen wir es den ersten Männern und Frauen gleich machen und jeden unserer Freunde und Bekannten dazu motivieren, gemeinsam mit uns vor der Abtreibungsklinik im 1. Bezirk in Wien, Fleischmarkt 26 zu beten. Bitten wir den Herrn, Er möge auch in unserem Land die Herzen der Frauen bewegen, Ja zu ihrem Kind zu sagen. Bitten wir den Herrn um Bekehrung der Abtreibungsärzte und Klinikleiter und um Erleuchtung aller, die diesem grausamen Irrtum unterliegen.
Wir wollen ein Zeichen seiner Hoffnung sein für unser Land, denn wir wissen, für Ihn ist jedes Leben unvorstellbar kostbar. Er hat auch uns im Leib unserer Mutter kunstvoll gestaltet. Darum folgen wir seinem Ruf und beten gemeinsam 40 Tage für das Leben der Ungeborenen, deren Schrei nicht gehört wird. Jedes einzelne Kind, das Gott uns schenkt, soll in Liebe angenommen werden.

Die Autorin ist Generalsekretärin von „Jugend für das Leben“.


40 Tage Gebet in Wien

Gebetet wird 40 Tage lang, vom 22. September 0:00 Uhr bis zum 31. Oktober 24 Uhr vor der „ProWoman“ Abtreibungsklinik am
Fleischmarkt 26, 1010 Wien.
Wir beten 24 Stunden am Tag für das Leben. Tagsüber jede Stunde mindestens 1 Person, in der Nacht mindestens 2 Personen. Die Initiative ist überkonfessionell. Gesucht werden Tagesverantwortliche (8-22 Uhr) und Nachtverantwortliche (22-8 Uhr).
Anmeldung:
https://jugendfuerdasleben.at/40-tage-fuer-das-leben/
oder bei Gabriela Huber unter +43 664 3420804

© 1999-2021 Vision2000 | Sitz: Hohe Wand-Straße 28/6, 2344 Maria Enzersdorf, Österreich | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11