VISION 20002/2022
« zum Inhalt Schwerpunkt

Die geistigen Waffen ergreifen

Artikel drucken

Manchmal haben wir das Gefühl, wie eine Maus vor der Schlange zu sein, die wartet, dass was passiert. Es ist das Gefühl der inneren Lähmung. In der Bibel lesen wir in Matthäus 13,7: „Wenn ihr von Kriegen hört und von Kriegsgerüchten, lasst euch nicht erschrecken! Das muss geschehen. Es ist aber noch nicht das Ende.“
Gott ruft uns in diesen Tagen auf, uns nicht erschrecken zu lassen. Uns nicht in eine Schockstarre zu begeben, sondern aktiv zu werden, die geistigen Waffen anzuziehen und in unserem Alltag mit Gebet und Fasten einen Unterschied zu machen. Die Menschen von Ninive haben den Ruf der Stunde erkannt und den Lauf der Dinge verändert, indem sie zu konkreten geistlichen Mitteln wie Umkehr, Buße und Gebet gegriffen haben. (…)
Ein paar Anregungen für das persönliche Leben:
• Medienkonsum reduzieren! Ich stelle mir beim Lesen, Sehen, Hören die Frage: was möchte Gott mir damit sagen, auf das Herz legen? Soll ich konkret Hilfe leisten, für jemanden beten ...
• Die konkreten Aufgaben des Lebens in Treue tun. Die kleinen Dinge in Liebe getan, sind Bausteine im Reich Gottes. Das ist immer möglich und hilft aus der Lähmung.
• Bin ich heute bereit, dass Jesus zu mir kommen, bei mir Wohnung nehmen kann? Die äußeren Umstände sind manchmal ein Aufruf, etwas im eigenen Leben zu ordnen. Lebe ich in Frieden mit meiner Familie? Braucht es mit jemandem aus meiner Familie, meiner Nachbarschaft, meinen Kollegen, etc. einen Schritt der Versöhnung? Braucht es Versöhnung mit Gott durch eine Beichte? All das, was jeder einzelne an individueller „Friedensarbeit“ leistet, hat Auswirkungen auch für die Ukraine – davon sind wir überzeugt.

Auszug aus:
ICF Familiennewsletter 22.2

© 1999-2022 Vision2000 | Sitz: Hohe Wand-Straße 28/6, 2344 Maria Enzersdorf, Österreich | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11