VISION 20002/2005
« zum Inhalt Worte des Papstes

Laßt sie der Wahrheit dienen

Artikel drucken Über die Medien

Für die Gläubigen und die Menschen guten Willens ist die große Herausforderung in dieser unserer Zeit, eine wahrheitsgemäße und freie Kommunikation zu unterhalten, die dazu beiträgt, den ganzheitlichen Fortschritt der Welt zu festigen. Alle sind dazu aufgefordert, durch eine gesunde Kritikfähigkeit ein aufmerksames Urteilsvermögen und ständige Wachsamkeit gegenüber der Überzeugungskraft der Kommunikationsmittel zu entwickeln.

Auch in diesem Bereich wissen die Christgläubigen, daß sie mit der Hilfe des Heiligen Geistes rechnen können. Diese Hilfe ist um so nötiger, wenn man bedenkt, wie sehr Ideologien, das Streben nach Machtgewinn, Rivalitäten und Konflikte zwischen einzelnen und Gruppen, menschliche Schwächen und soziale Übel die Kommunikation erschweren können. Die modernen Technologien erhöhen auf beeindruckende Weise die Schnelligkeit, die Menge und die Wichtigkeit der Kommunikation, aber sie begünstigen nicht in gleicher Weise den delikaten Austausch zwischen Geist und Geist, Herz und Herz, der jede Kommunikation auszeichnen muß, die der Solidarität und der Liebe dient.

In der Heilsgeschichte hat sich Christus uns als der “Kommunikator" des Vaters vorgestellt: “In dieser Endzeit hat Gott zu uns gesprochen durch den Sohn" (Hebr 1,2). Er, das fleischgewordene ewige Wort, zeigt in Seinem Mitteilen immer Respekt für die Zuhörer, lehrt das Verständnis für ihre Situation und ihre Bedürfnisse, fordert zu Anteilnahme an ihrem Leid auf und dazu, ihnen mit entschiedener Bestimmtheit das zu sagen, was sie hören müssen, ohne Einschränkungen oder Kompromisse, Betrug oder Manipulation.

Jesus lehrt, daß Kommunikation sittliches Handeln ist: “Ein guter Mensch bringt Gutes hervor, weil er Gutes in sich hat, und ein böser Mensch bringt Böses hervor, weil er Böses in sich hat. Ich sage euch: Über jedes unnütze Wort, das die Menschen reden, werden sie am Tag des Gerichts Rechenschaft ablegen müssen; denn aufgrund deiner Worte wirst du freigesprochen und aufgrund deiner Worte wirst du verurteilt werden" (Mt 12, 35-37).

Der Apostel Paulus hat eine klare Botschaft für alle, die an der sozialen Kommunikation beteiligt sind - Politiker, Kommunikatoren, Mediennutzer: “Legt deshalb die Lüge ab, und redet untereinander die Wahrheit; denn wir sind als Glieder miteinander verbunden. [...] Über eure Lippen komme kein böses Wort, sondern nur ein gutes, das den, der es braucht, stärkt, und dem, der es hört, Nutzen bringt" (Eph 4,25.29). An alle, die in der Kommunikation tätig sind, und besonders an die Gläubigen, die in diesem wichtigen Bereich der Gesellschaft arbeiten, richte ich die Einladung, die ich seit dem Beginn meines Dienstes als Hirt der universellen Kirche der ganzen Welt zugerufen habe: “Fürchtet euch nicht!"

Fürchtet euch nicht vor den neuen Technologien! Sie sind “unter den erstaunlichen Erfindungen der Technik" (...), die Gott uns zur Verfügung gestellt hat, um die Wahrheit zu entdecken, zu nutzen, bekannt zu machen, auch die Wahrheit über unsere Würde und über unsere Bestimmung als seine Kinder, Erben seines ewigen Reiches. Fürchtet euch nicht vor dem Widerstand der Welt! Jesus hat uns versichert: “Ich habe die Welt besiegt!" (Joh 16,33).

Aus dem Apost. Schreiben an die Verantwortlichen der sozialen Kommunikationsmittel, Jänner 2005

© 1999-2020 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11