VISION 20004/2010
« zum Inhalt Fragen des Glaubens

Unterwegs für das Leben

Artikel drucken Junge Leute geben Zeugnis (Andreas Freymann)

Wußtet Ihr, daß die schwächsten, hilfsbedürftigsten Mitglieder unserer Gesellschaft die ungeborenen Kinder sind? Daß in Österreich Schätzungen zufolge jedes dritte ungeborene Kind abgetrieben wird? Wie Ihr die Fragen auch für Euch beantwortet, eins ist klar: die ungeborenen Kinder brauchen unser aller Hilfe, denn sie sind Mitglieder unserer Gesellschaft und unsere Zukunft und haben wie die Geborenen ein Recht auf Leben!
„Jugend für das Leben“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, für das Leben der ungeborenen Kinder zu kämpfen. Eine ganz besondere Aktion, die Jugend für das Leben jedes Jahr veranstaltet, ist ein Marsch für die ungeborenen Kinder. Dieses Jahr führt der „Pro Life Marsch“ von Graz nach Wien. Ich kann Euch sagen, die Teilnahme daran ist eine einmalige Gelegenheit, einen Beitrag für die ungeborenen Kinder zu leisten.
Letztes Jahr war ich selbst dabei – zum ersten Mal. Es war ein beeindruckendes Erlebnis, mit einer großen Gruppe von rund 30 bis 40 jungen Menschen für ein Ziel zu marschieren, für die ungeborenen Kinder, die unsere Hilfe brauchen. Das tägliche Gebet und die tägliche Heilige Messe waren wichtige Momente, um für den weiteren Weg Kraft zu schöpfen und für die Ungeborenen zu beten. Abends gab es in den Ortschaften, in denen wir übernachteten, Vorträge für Interessierte, und so konnten wir unsere Botschaft unter das Volk bringen. Unterwegs verteilten wir Flugblätter, sprachen mit Passanten.
Was natürlich nie gefehlt hat, war der starke Zusammenhalt der Gruppe. Während des Marsches hatten wir auch viel Spaß: Schwimmen, Grillen, Abendrunden, Wasserschlachten usw. standen auf dem Programm, an das sich jeder gerne zurückerinnert! Dann waren auch die Anstrengungen des Tages vergessen, obwohl die Blasen an den Füßen oder die Beine vom Muskelkater schmerzten. Diese Anstrengungen nahm jeder gerne auf sich!
Genau das macht den Pro Life Marsch aus: Gemeinsam marschieren für einen Zweck und ein Ziel, für die ungeborenen Kinder, die unsere Stimme brauchen. Und die Frage an Dich ist: Wie weit würdest Du gehen, um ein Menschenleben zu retten?
Meine Antwort ist: Komm mit und setz Dich ein!

Andreas Freymann


Pro Life Marsch 2010
Wie weit würdest du gehen, um ein Menschenleben zu retten?
Von Graz nach Wien
15. bis 28. August 2010
Info und Anmeldung:
office@youthforlife.net, Tel: 0664/ 34 20 804
plm2010.youthforlife.net

© 1999-2022 Vision2000 | Sitz: Hohe Wand-Straße 28/6, 2344 Maria Enzersdorf, Österreich | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11