VISION 20002/2012
« zum Inhalt Lesenswerte Bücher

Europas Aufstieg und Verrat

Artikel drucken Bedeutung des Christentums für Europa (Br. Tilbert Moser OFMCap)

Wir Christen sind berufen, als Schiffsmannschaft das Menschheitsschiff durch die drohenden Klippen zum sicheren Ziel zu führen. Eine Orientierung dazu bietet in der heutigen Geistesverwirrung das Buch von Hansjürg Stückelberger: Europas Aufstieg und Verrat. Stückelberger ist reformierter Pfarrer, der  1977 die christliche Menschenrechtsorganisation CSI (Christian Solidarity International)gegründet hat. Sie setzt sich für Religionsfreiheit und die Glaubensverfolgten ein. Ihrem Einsatz zu verdanken ist u.a. die Überwindung der Sklaverei im Sudan. CSI sieht das christliche Erbe Europas bedroht durch den Werteverfall, was dem Islam, der daran ist, Europa zu erobern, die Tore öffnet.
Stückelberger geht aus von der zentralen Bedeutung Europas im Heilsplan Gottes. Das NT zeigt, wie das Evangelium der judenchristlichen Urgemeinde durch die Führung des Heiligen Geistes die Schranke zu den Völkern überschritt, den Sprung nach Europa wagte (Apg 16,9f) und von Rom aus, dem Zentrum des römischen Weltreiches, die Heilsbotschaft in der ganzen Welt verbreitete.
Allerdings setzte der Wurm der Spaltung bereits früh an mit der Trennung von Westreich (Rom) und Ostreich (Konstantinopel), aus der sich die Trennung der Kirche in Westkirche (mit Rom) und Ostkirche entwickelte. Stückelberger zeigt, wie sich aus dem christlichen Glauben in allen Bereichen ein einzigartiger kultureller Aufstieg Europas entwickelte. Er sieht „die Geschichte Europas als die Fortsetzung der Geschichte Gottes mit Israel und als Fortsetzung der Geschichte der christlichen Gemeinde, die Lukas in der Apostelgeschichte begonnen hat… Wir werden sehen, dass sich Europa … durch das christliche Gottes- und Menschenbild entwickelt hat… Gott hat Europa ausgewählt, um für die Ausbreitung des Evangeliums auf der ganzen Welt die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen… (Zwar) haben sich die europäischen Völker dieser Wahl Gottes nicht immer als würdig erwiesen und widergöttliche Mächte versuchten, die Entstehung des christlichen Abendlandes zu verhindern.“
Mit dem von der „Aufklärung“ geschürten Bild vom „finsteren Mittelalter“ räumt Stückelberger auf und zeigt, wieviel Gutes das Mittelalter gebracht hat. Plastisch werden die Vordenker der Gottlosigkeit gezeichnet von René Descartes (+1650) über Karl Marx bis Nietzsche (+1900). Ausführlich wird die Entwicklung nach dem 2. Weltkrieg gezeichnet mit dem Beitrag christlicher Staatsmänner zum Neuaufbau und jenem von Papst Johannes Paul II. und Michail Gorbatschow zum Fall der Eisernen Mauer.
Weiter schildert Stückelberger die heutige Orientierungslosigkeit mit der Auflösung der Familie und der Geschlechteridentität (Gender Mainstreaming), der wirtschaftlichen Globalisierung zum Schaden der armen Völker, der Preisgabe von unverrückbaren Menschenrechten… Heute lehnen die EU-Politiker eine Erwähnung Gottes und der christlichen Herkunft Europas in der EU-Verfassung ab und schneiden damit den Ast ab, auf dem wir sitzen.  
Dazu Stückelberger: „Jeder Mensch bezieht seine Identität aus seiner Geschichte. Wer sein Gedächtnis verliert, verliert auch seine Identität; so ergeht es auch den Völkern!... (Wenn) es keinen Gott gibt, der Maßstäbe setzt, kann jeder und jede Gruppe eigene Normen setzen oder auch abändern. Nichts ist verbindlich… Ohne Gott kann und darf es keine absolute Wahrheit geben. Damit befindet sich die europäische Gesellschaft in der totalen Orientierungslosigkeit bzw. im Relativismus… An etwas Absolutes zu glauben wird von der Gesellschaft zunächst mit öffentlicher Diskriminierung geahndet und zunehmend durch Gesetze unter Strafe gestellt. Europa nähert sich immer mehr einer Diktatur des Relativismus. Damit verliert Europa auch seine Zukunftsfähigkeit…“
Dennnoch endet das Buch mit der Hoffnung: „Wir haben keinen Grund, aufzugeben und zu resignieren. Paulus ermutigt die vom Heidentum umgebene… bedrohte und zweifelnde Gemeinde von Korinth, indem er auf den auferstandenen Herrn Christus hinweist… oder wie die mönchische Tradition zusammenfasst: ,Ora et labora’ (Bete und arbeite.).“

Europas Aufstieg und Verrat. Eine christliche Deutung der Geschichte. Von Hansjürg Stückelberger, MM Verlag, Aachen 2011, 480 Seiten, 23,60 €

© 1999-2020 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11