VISION 20004/2013
« zum Inhalt Christ in der Welt

Freude am Glauben und Freude am Lernen

Artikel drucken Ein neues katholisches Gymnasium öffnet seine Pforten

„Jede katholische Bildungseinrichtung ist zuallererst ein Ort, um dem lebendigen Gott zu begegnen, der in Jesus Christus seine verwandelnde Liebe und Wahrheit offenbart.“ (Papst Benedikt XVI)


Die primäre Aufgabe einer katholischen Schule kann nicht treffender beschrieben werden. Eben dieses Papstwort wurde für die Initiatoren der Schola Thomas Morus zu einem Anruf, der nun durch die Gründung eines neuen katholischen Gymnasiums eine konkrete Erwiderung erfährt. Am 9. September 2013 startet das ambitionierte Projekt mit einer ersten Klasse Unterstufe AHS im Zentrum Badens bei Wien. Jedes Jahr kommt dann eine weitere Schulstufe bis zum Maturajahr hinzu.
Die Schola Thomas Morus ist ein neues österreichisches Bildungsprojekt, das Kindern und ihren Eltern Freude am Glauben und Freude am Lernen vermitteln möchte. Die Schule versucht, in den jungen Menschen vor allem eine lebenslange Sehnsucht nach dem Guten, dem Schönen und dem Wahren zu Grunde zu legen. Zur Stärkung dieser Sehnsucht möchten wir die Lernenden und ihre Eltern – als erste und wichtigste Erzieher ihrer Kinder – unterstützen und ermutigen.  
Jeder Mensch ist einzigartig, unwiederholbar und zur Verantwortung in der Welt berufen. Die schulische Bildung dient primär dazu, junge Menschen zu befähigen, selbst zu denken und selbst zu lernen, damit sie das Leben begreifen und so tatsächlich Verantwortung in der Gesellschaft wahrnehmen können.
Bildung wird nur dann erfolgreich sein, wenn der Lernende dafür gerüstet wird zu erkennen, was wahr und richtig ist, es als solches annimmt und auch einsieht, warum dies so ist. Wissen und Begreifen sind viel wichtiger als das Ansammeln von Informationen.
Deshalb wollen wir in den Lernenden der Schola Thomas Morus vor allem die tiefe und untrennbare Verbindung zwischen moralischem und intellektuellem Leben heranbilden und vertiefen.
Der Mensch ist lebenslang gefordert, sich auf die Suche nach der Wahrheit des Seins zu begeben. Wenn Erziehung im Lichte Christi steht – die Basis einer wahrhaft katholischen Schule –,  dann suchen wir beim Lernen in jedem Fach die Wahrheit, die in der Wirklichkeit sichtbar wird. Aber damit dies gelingen kann, müssen wir davon ausgehen, dass die grundlegende Beziehung des Menschen – die Beziehung zu Gott – Priorität haben muss, wie es uns Christus selbst im Evangelium lehrt. Deshalb bildet die Schola Thomas Morus einen Ort, wo sich diese Beziehung ungehindert und in Freiheit entfalten kann. Nur durch und mit Christus können wir die Welt richtig sehen und verstehen.
Die Idee, die der Schola Thomas Morus zu Grunde liegt, hat sich im Laufe von mehreren Jahren entwickelt. Den tatsächlichen Impuls, die Schule aufzubauen, erhielten ihre Gründer im Juni 2012 bei einem Besuch an der St. Thomas More Academy in Raleigh, North Carolina (USA). Diese Schule ist ein lebendiger Beweis dafür, dass die katholische und die klassische Bildung Zukunft haben.
Da die Eltern die ersten Erzieher ihrer Kinder sind, liegt es auf der Hand, dass ihnen auch in Bezug auf die schulische Bildung ihrer Kinder eine Hauptrolle zukommt. Die beträchtliche Anzahl neuer, überzeugter katholischer Schulen, die in den letzten 20 Jahren von Eltern und Pädagogen in ganz Europa und in den USA erfolgreich errichtet worden ist, zeigt, dass hier eine Bewegung entsteht, die auch in Österreich viel Interesse wecken könnte. Es ist immer wieder spürbar, dass katholische Eltern bewusst auf der Suche nach einer geeigneten Schule für ihre Kinder sind.
Im Jahr 2012 wurden das Schulkonzept und der Umsetzungsplan intensiv erarbeitet. Bereits im Jänner 2013 folgten die ersten Gespräche mit potenziellen Unterstützern, den Schulbehörden, möglichem Lehrpersonal und interessierten Familien.
Von Jänner bis April wurden von einer Experten-Gruppe aus dem Bildungsbereich der Lehrplan und das Schulstatut erarbeitet. Dank tatkräftiger und konstruktiver Unterstützung durch viele Personen und Institutionen (vor allem auch durch Vertreter der Gemeinde Baden) ist die konkrete Umsetzung bereits so weit gediehen, dass der Schulbeginn für den 9. September 2013 angesetzt werden konnte.
Die Schola Thomas Morus ist eine nach dem österreichischen Privatschulgesetz errichtete Statutschule in freier Trägerschaft (zurzeit läuft beim NÖ-Landesschulrat das dementsprechende Errichtungsverfahren). Sie lebt ihre katholische Identität im Einklang mit der Lehre und im Herzen der Kirche. Sie ist aber in jeder Hinsicht unabhängig und untersteht (abgesehen von den gesetzlichen Vorschriften) keinen staatlichen, politischen und kirchlichen Organisationen, Orden, Gruppierungen und Bewegungen.

Christiaan Alting von Geusau
Der Autor ist Geschäftsführer der Schola Thomas Morus.


Schola Thomas Morus
Leitfaden: „Das Hauptziel der Bildung ist einfach dies: Menschen zu befähigen, selbständig zu lernen.“ (Dorothy Sayers)
Die Schola Thomas Morus setzt sich eine ganzheitliche Bildung zum Ziel, um kritisch denkende, integere und im christlichen Glauben fest verankerte Menschen heranzubilden, die ihr ganzes Potential entwickeln und fähig sind, wahrhaftig zu leben und Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen. Dazu sind Glaube, Vernunft und die Stärkung der Tugenden, insbesondere Mut, gefragt.
Es gibt noch freie Plätze für das Schuljahr 2013-2014. Bei Bedarf wird auch ein Shuttledienst zwischen Wien und der Schule in Baden eingerichtet.
Bewerbungen & Infos:
info@scholathomasmorus.at oder www.scholathomasmorus.at

© 1999-2019 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11