VISION 20005/2015
« zum Inhalt Lesenswerte Bücher

Ja, aber die Kreuzzüge…

Artikel drucken Eine kurzgefasste, gelungene Widerlegung von Klischees (Christof Gaspari)

Nach diesem „Blick in die Zukunft“ war das zweite Buch eine Einladung, einen Blick zurück in die Geschichte der Kirche, die oft so verzerrt dargestellt wird,  zu werfen.

Tommy Ballestrems Ja, aber die Kreuzzüge – Eine kurze Verteidigung des Christentums setzt sich aufgrund neuester Erkenntnisse mit vielen der klischeehaften Behauptungen auseinander, die man als Christ an den Kopf geworfen bekommt, wenn es um die Kirche und ihr Wirken in den letzten 2000 Jahren geht.
Im Untertitel wird auf ein Merkmal des Buches hingewiesen: Es stellt in knapp gehaltenen Kapiteln historische Entwicklungen ins rechte Licht und kommt somit den Lebensgewohnheiten des heutigen Menschen, der meist kaum Zeit für umfassende Darstellungen er­übrigen kann, entgegen.
Was wird also ins rechte Licht gerückt? Da geht es etwa, wie der Titel schon sagt, um die Kreuz­züge: Ballestrem ruft in Erinnerung, dass der Islam tatsächlich eine Gefahr für die Christenheit dargestellt hat. Seine kriegerische Expansion in Europa war zwar durch Karl Martell 732 bei Tours und Poitiers gestoppt worden, hatte aber riesige Räume von Spanien über Nordafrika, den westlichen Mittelmeerraum bis nach Indien und China unter seine Kontrolle gebracht. Noch bis 1683 hat er seine Expansionslust nach Europa bei der Belagerung von Wien unter Beweis gestellt.
Ballestrem fasst zusammen: „Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Kreuzzüge sowie die Verteidigungsbastionen der Ritterorden eine muslimische Invasion Europas verhinderten.“ Und: „Im Rückblick auf die europäische Kriegsgeschichte insgesamt verwundert die heutige Inbrunst, mit der die Kreuzzüge als besonders furchtbar und brutal dargestellt werden.“ Zum Teil liege das an der überzogenen Kriegsrhetorik der damaligen Zeit und den zahlenmäßigen Übertreibungen, etwa wenn es um die Einwohnerzahl Jerusalems geht (statt den kolportierten 100.000 tatsächlich nur 10.000).
Dabei übersieht der Autor nicht, dass Grausamkeiten stattgefunden haben, er verweist aber auch darauf, dass es primär um den Schutz der Christenheit im Orient und nicht um Bekehrung mit Feuer und Schwert oder um Raubzüge gegangen sei: „Blicken wir hinter die Kulisse des damaligen Sprachgebrauchs, der tatsächlich den Eindruck eines heiligen Krieges erweckt, dann sehen wir, dass in Wirklichkeit die Kriterien eines gerechten Krieges sehr wohl erfüllt wurden.“
Zum Thema Inquisition erfährt der Leser: Die herumgereichten Zahlen von hunderttausenden, wenn nicht Millionen Opfern von religiösen Fanatikern sei „maßlos übertrieben und in vielen Punkten schlicht falsch.“ Die meisten Opfer habe es in Spanien gegeben, nämlich rund 6.000. Die Inquisition sei dort allerdings überwiegend staatlich gelenkt gewesen. Und Papst Sixtus IV. habe vergeblich versucht, eine rechtliche Verbesserung des Verfahrens durchzusetzen.
Was wiederum die römische Inquisition betrifft: Ihr seien zwischen 1542 und 1761 insgesamt 97 Personen zum Opfer gefallen. Ballestrem fasst zusammen: Die Inquisition „wütet dort am stärksten, wo sie den Händen der Kirche weitgehend entzogen ist.“
Und er verweist darauf, dass diesem übertriebenen, nicht sachgerechten Anprangern der Inquisition eine fast vollständige Blindheit gegenübersteht, wenn es beispielsweise um die Opfer der französischen Revolution geht, die immer noch als Sternstunde der Neuzeit gefeiert werde. Ihr fielen nämlich – abgesehen von den Kriegstoten – in nur einigen wenigen Jahren mehr als 50.000 Menschen zum Opfer. Auf ihr Konto geht ja auch der erste gezielte Völkermord in der Vendée.
Auch hier verzichte ich darauf, weitere Fakten aufzuzählen, und lade Sie, liebe Leser, ein, dieses Buch als wichtige Argumentationshilfe für Streitgespräche zu lesen.
Wichtig ist folgender Hinweis: Ballestrem präsentiert nicht nur Fakten zu den beliebten Themen Inquisition, Kreuzzüge, Hexenverbrennungen, Verbreitung des Glaubens mit Feuer und Schwert… Er stellt das Geschehen auch in das historische Umfeld, in dem es sich ereignet hat. Vor allem ist es ihm ein wichtiges Anliegen, auf die enormen kulturellen und zivilisatorischen Leistungen der Kirche über die Jahrhunderte hinweg hinzuweisen.
Beim Lesen des Buches ist mir erst so richtig bewusst geworden, in welch schwierigem Umfeld sich der Glaube und das Wirken der Kirche zu bewähren hatte. Inmitten von Völkern, die durchwegs unter ihren Gottheiten auch Kriegsgötter anbeteten, bekannte sie sich als einzige explizit zu einem gewaltlosen Vorgehen.
Dass man diese Sichtweise den vielen kriegerischen Völkern, die dann mit dem christlichen Glauben in Berührung gekommen sind, nicht von heute auf morgen einpflanzen konnte, ist verständlich. Verständlich auch, dass die mehr oder weniger wirklich Bekehrten immer wieder in barbarische Verhaltensweisen zurückfielen – und dass die Mächtigen (weltliche und geistliche) sich oft nur wenig um die Lehre Christi scherten.
Aber wie sähe die Welt aus, wenn die Botschaft Christi nicht immer wieder verkündet und in die Welt getragen worden wäre? Wenn die Kirche nicht immer wieder durch Erneuerungsbewegungen und Heilige zu ihren Wurzeln zurückgekehrt wäre?
Ballestrem zeigt, welche Verdienste sie sich in unzähligen Bereichen erworben hat: dem der Bildung, der sozialen Leistungen, der Rechtsordnung, der Künste… Das heutige Selbstverständnis, dass Religion und Führung der Staatsgeschäfte zwei Bereiche sind, die zwar miteinander in Beziehung stehen, aber weitgehend autonom zu sein haben, ist eine rein christliche Sichtweise. Dazu der Autor: „Die christliche Aufforderung der Trennung beider Bereiche stand aber im Gegensatz zu dem in den allermeisten antiken Kulturen Üblichen.“
Auch die moderne Wissenschaft wäre ohne das christliche Gottesverständnis undenkbar. „Eine dieser Grundvoraussetzungen ist die Vorstellung von Gott als rationales Wesen. Nach seinem Bild erschafft er den vernunftbegabten Menschen, und seine Schöpfung folgt rational nachvollziehbaren Gesetzen. … Eine zweite Voraussetzung ist die Trennung zwischen Gott und Natur,“ ruft Ballestrem in Erinnerung.
So bietet dieses Buch eine gute Grundlage für Gespräche, in denen wir uns vielleicht mehr darauf konzentrieren sollten zu zeigen, dass ein Großteil der Errungenschaften, auf die unsere Zeitgenossen heute stolz sind, letztlich Früchte jener Botschaft sind, die wir Jesus Christus verdanken. Und die Kirche hat sie durch die Zeit getragen.

Ja, aber die Kreuzzüge... Ein kurze Verteidigung des Christentums. Von Tommy Ballestrem, 60 Seiten, 10,30 Euro

© 1999-2020 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11