VISION 20005/2002
« zum Inhalt Schwerpunkt

Es geht um eine Entscheidung

Artikel drucken

In der heutigen Lesung aus dem Brief an die Epheser bekräftigt Paulus, dass Jesus uns aus der Finsternis ins Licht führt. Der große Apostel dachte vielleicht an das Licht, das ihn, den Christenverfolger, auf dem Weg nach Damaskus geblendet hatte. Nachdem er das Augenlicht wiedererlangt hatte, war nichts mehr wie zuvor. Paulus war wiedergeboren, und nichts hätte ihm die Freude nehmen können, die sein Herz erfüllte.

Auch ihr, liebe Jugendliche, seid berufen, euch verwandeln zu lassen. „Wach auf, du Schläfer, und steh auf von den Toten, und Christus wird dein Licht sein“ (Eph  5, 14): Es ist wiederum Paulus, der spricht. Der „Geist der Welt" bietet zahllose Illusionen und viele Formen vermeintlichen Glücks an. Bedeutet es etwa nicht die tiefste Verfinsterung, wenn falsche Propheten im  Herzen der jungen Menschen das Licht des Glaubens, der Hoffnung  Lind der Liebe auslöschen? Die größte Täuschung, die häufigste Ursache des Unglücks ist die Illusion, das Leben finden zu können und dabei ohne Gott auszukommen, die Freiheit zu finden und hierbei die moralischen Wahrheiten und persönlichen Verantwortlichkeiten auszuschließen. Der Herr lädt uns ein, zwischen den beiden Stimmen zu entscheiden, die unsere Seele einnehmen wollen. Diese Entscheidung ist im Grunde genommen die Herausforderung des Weltjugendtages.

Ihr seid unsere Hoffnung, die jungen Menschen sind unsere Hoffnung. Lasst nicht zu, dass diese Hoffnung stirbt! Setzt euer Leben auf sie! Wir sind nicht die Summe unserer Schwächen und Niederlagen, im Gegenteil, wir sind die Summe der Liebe des Vaters zu uns und unserer wirklichen Fähigkeit, das Abbild seines Sohnes zu werden.

Aus der Ansprache des Papstes bei der Messe zum Abschluss des Weltjugendtreffens in Toronto.

© 1999-2021 Vision2000 | Sitz: Hohe Wand-Straße 28/6, 2344 Maria Enzersdorf, Österreich | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11