VISION 20003/2020
« zum Inhalt Lesenswerte Bücher

Ein Mönch in Geiselhaft

Artikel drucken Fünf Monate in den Fängen des Islamischen Staates. (Christoph Hurnaus)

Seit über neun Jahren tobt in Syrien ein furchtbarer Bürgerkrieg, der 500.000 Menschen das Leben gekostet und etwa 12 Millionen Syrer entwurzelt hat. Durch das alles beherrschende mediale Thema „Corona“ ist dieser Konflikt nun noch mehr aus dem Bewusstsein der Weltöffentlichkeit verdrängt worden. Wie sehr das Land gelitten hat, wird deutlich, wenn man Pater Jacques Mourads Buch liest.
Pater Mourad ist ein syrisch-katholischer Priester und Mönch, der im Mai 2015 von Dschihadisten entführt wurde und über fünf Monate lang in den Fängen des Islamischen Staates war. Seine eindrücklichen und zum Teil qualvollen Erfahrungen beschreibt er im vorliegendem Buch, das in seiner französischen Originalausgabe mit dem „Prix littéraire 2019 de lŒuvre dOrient“ ausgezeichnet wurde. Dieses Buch hat seit seinem Erscheinen auch viele Andersgläubige wie den bekannten Schriftsteller Navid Kermani berührt.
P. Jacques Mourad war Vorsteher des Klosters Mar Elian in der syrischen Wüste. Nachdem er seinem Mitbruder P. Paolo DallOglio, einem italienischen Jesuiten, geholfen hatte, das benachbarte Kloster Mar Musa aufzubauen, bekam er den Auftrag, das im bereits 18. Jahrhundert geschlossene Wüstenkloster Mar Elian neu zu beleben. Paolo, der die Gemeinschaft von Mar Musa gegründet hatte, wurde im Juni 2013 Rakka vom islamischen Staat entführt und gilt bis zum heutigen Tagen als verschollen.
Die Gemeinschaft der beiden Mönche pflegte einen regen Austausch mit altorientalischen und orthodoxen Kirchen und widmete sich in besonderer Weise dem Dialog mit dem Islam. Während des fürchterlichen Bürgerkrieges ermutigte P. Jacques die Christen, die in seiner Kleinstadt Quaryatein in der Minderheit neben den Muslimen lebten, zum bedingungslosen Gewaltverzicht. Dies sollte ihm nach seiner Verschleppung durch den Islamischen Staat das Leben retten.
In seinem Buch berichtet Mourad, der als syrischer Christ in Aleppo geboren wurde, von den schweren Misshandlungen, Folterungen und Verhören während seiner fünfmonatigen Haft. Mehrmals wähnte er sich kurz vor seinem Ende. Islamische Emire versuchten immer wieder, ihn und seine Gläubigen, die man später ebenfalls aus Quaryatein entführt hatte, zum Übertritt zum Islam zu bewegen.
In dieser schweren Zeit machte der Mönch die einschneidende Erfahrung von der Gnade Gottes und der Stärke des Gebets, die ihm einen bis dahin unbekannten inneren Frieden und Mut verlieh. Besonders das Rosenkranzgebet wird für ihn zu einer Quelle der Stärkung. Während seiner Haft zerstörten Dschihadisten das Kloster Mar Elian, das P. Jacques über Jahre hindurch mit sehr viel Liebe und Herzblut aufgebaut hatte.
Nach fünf Monaten Geiselhaft durfte der Mönch schließlich mit seinen Gläubigen in die fast völlig zerstörte Kleinstadt Quaryatein zurückkehren. Sie hatten sich dort aber ganz dem Diktat der Dschihadisten zu unterwerfen. Als P. Jacques erkennt, dass es keine Zukunft mehr für die Christen von Quaryatein gibt, gelingt ihm und vielen Christen der Stadt Mithilfe von befreundeten Muslimen die Flucht in die benachbarte Stadt Homs.
Trotz der schlimmen Erfahrungen, die Mourad während seiner Geiselhaft gemacht hatte, mahnt er in diesem Buch die Prinzipien der Gewaltlosigkeit ein. Nur Liebe, Vergebung und ein vollständiger Verzicht auf Gewalt können auf Dauer die Spirale der Gewalt durchbrechen.
Navid Kermani, der 2015 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten hatte, würdigte in seiner berührenden Dankesrede bei der Preisverleihung den Kampf von P. Jacques um Versöhnung  zwischen den Religionen. Neben dem eindrucksvollen Glaubenszeugnis P. Jacques bietet das sehr lesenswerte Buch einen guten Einblick in das Leben von Christen und Muslimen in Syrien vor und während des Krieges.
Als jemand, der dieses wunderbare Land mit seinen historischen christlichen Stätten vor dem Krieg zweimal besucht hat, hat mich das Glaubenszeugnis von Pater Jacques sehr berührt. Christen und Muslime haben hier jahrhundertelang friedlich zusammengelebt, bis dieser furchtbare Krieg von außen in das Land getragen wurde. Wenn ich mich an die vielen wunderbaren Begegnungen mit Christen und Muslimen zurück erinnere, blutet mir heute das Herz.

Ein Mönch in Geiselhaft – fünf Monate in den Fängen des Islamischen Staates. Von Jacques Mourad, Amaury Guillem, Arete Verlag, Preis: 18,50€.





© 1999-2020 Vision2000 | Sitz: Beatrixgasse 14a/12, 1030 Wien | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11