VISION 20004/2006
« zum Inhalt Schwerpunkt

Meilensteine der Ökumene

Artikel drucken Einrichtung gemischter Arbeitsgruppen mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen.

1964 Einrichtung gemischter Arbetsgruppen mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen

1965 Papst Paul VI. und der ökum. Patriarch von Konstantinopel Athenagoras I. heben den gegenseitigen Kirchenbann von 1054 auf.

1968 Katholische Theologen werden Vollmitglieder bei der Kommission “Glaube und Verfassung" des Ökum. Rates der Kirchen.

1969 Mit Paul VI. besucht erstmalig ein Papst den Ökumen. Rat der Kirchen in Genf.

1970 Papst Paul VI. und der koptisch-orthodoxe Papst Shenouda III. veröffentlichen eine gemeinsame Erklärung zur Christologie.

1973 Papst Paul VI. und der syrisch-orthodoxe Patriarch Jacoub III. veröffentlichen eine gemeinsame Erklärung zur Christologie.

1979 Papst Johannes Paul II. und der ökumen. Patriarch von Konstantinopel Dimitros I. beschließen die Aufnahme des theologischen Dialogs der “Schwesterkirchen".

1984 Papst Johannes Paul II. erklärt die Heiligen Cyrill und Method aus dem damaligen Bereich der byzantinischen Kirche zu Mitpatronen Europas.

1993 Papst Johannes Paul II. und der Patriarch der Kirche Äthiopiens Abuna Paulos veröffentlichen eine gemeinsame Erklärung zu Glaube, Sakramenten und apostolischer Sukzession. Veröffentlichung des Direktoriums zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus.

1994 Papst Johannes Paul II. und der assyrische Patriarch des Orients Mar Dinkha II. veröffentlichen eine gemeinsame Erklärung zur Christologie.

1999 Lutherischer Weltbund und Katholische Kirche bestätigen durch Unterzeichnung einer “gemeinsamen offiziellen Feststellung" den Konsens in Grundwahrheiten der Rechtfertigungslehre, in dessen Licht die Unterschiede in Sprache, theologischer Ausgestaltung und Akzentsetzung tragbar und nicht länger Anlaß zu Lehrverurteilungen sind.

2000 Papst Johannes Paul II. und der Patriarch der orthodoxen Kirche Rumäniens Theoctist veröffentlichen eine gemeinsame Erklärung zum Dialog der “Schwesterkirchen".Johannes Paul II. öffnet erstmals gemeinsam mit dem anglikanischen Primas und dem Metropoliten des ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel die Heilige Pforte in Rom. Die Internationale Theologische Kommission “Erinnern und Versöhnen" veröffentlicht den Text über die Kirche und Verfehlungen in ihrer Vergangenheit.

Papst Johannes Paul II. und Vertreter der römischen Kurie bekennen im Rahmen des Allgemeinen Gebets “Schuldbekenntnis und Vergebungsbitte" die Sünden gegen die Einheit des Leibes Christi und bitten Gott vor aller Welt um Vergebung.

2001 Papst Johannes Paul II und der orthodoxe Erzbischof von Athen, Primas von Griechenland, Christódoulos veröffentlichen eine gemeinsame Erklärung zu den christlichen Wurzeln Europas.

2003 Die Delegation des Großrabbinats von Israel und die Kommission des Heiligen Stuhls für die religiösen Beziehungen zum Judentum veröffentlichen eine gemeinsame katholisch-jüdische Erklärung zur Bedeutung der zentralen Lehren in den gemeinsamen Heiligen Schriften.

2004 Papst Johannes Paul II. und der Ökumen. Patriarch von Konstantinopel Bartholomaios I. veröffentlichen eine gemeinsame Erklärung zur geistigen Einheit im besonderen Kontext Europas.

2005 Papst Benedikt XVI verkündet in seiner ersten Botschaft die vorrangige Verpflichtung zur “Wiederherstellung der vollen und sichtbaren Einheit aller Jünger Christi", die Notwendigkeit des theologischen Dialogs und die der “Reinigung des Gedächtnisses" (siehe Seite 28).

Auswahl von Schritten auf dem ökumen. Weg seit dem II. Vaticanum. Sämtliche Berichte und Konsenstexte interkonfess. Gespräche sind zusammengefaßt in H. Meyer, D. Papandreou, H. J. Urban, L. Vischer: Dokumente wachsender Übereinstimmung, Band 3, 1990-2001, Bonifatius, Paderborn, 2003.

© 1999-2022 Vision2000 | Sitz: Hohe Wand-Straße 28/6, 2344 Maria Enzersdorf, Österreich | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11