VISION 20004/2006
« zum Inhalt Schwerpunkt

Diener der Einheit

Artikel drucken Die besondere Berufung des Petrus (Von Papst Benedikt XVI.)

Der Primat des Petrus: Stein des Anstoßes für viele - und dennoch unaufgebbarer Dienst an der Einheit, vom Herrn selbst gewollt und für alle Zeiten eingesetzt, wie der Papst kürzlich ausgeführt hat.

In der Erzählung der ersten Begegnung Jesu mit Simon, dem Bruder des Andreas, hält der Evangelist Johannes etwas Besonderes fest: Jesus blickt den “Sohn des Johannes" an und sagt zu ihm: “Du sollst Kephas heißen." Der Evangelist fügt erläuternd hinzu: “Kephas bedeutet Fels - Petrus" (Joh 1,42).

Für gewöhnlich änderte Jesus die Namen seiner Jünger nicht. Abgesehen vom Ausdruck “Donnersöhne", mit dem er sich in einem ganz konkreten Augenblick an die Söhne des Zebedäus wandte und den er später nicht mehr benutzte, gab Jesus den Jüngern nie einen neuen Namen.

Bei Simon hingegen hat er es getan. Er wollte ihn “Kephas" nennen, ein Name, der im Griechischen zu “Petros", im Lateinischen zu “Petrus" wurde. Und dieser Name wurde deshalb übersetzt, weil er eben nicht nur ein Name war: Es handelte sich um einen “Auftrag", den Petrus auf diese Weise vom Herrn erhielt. Der neue Name “Petrus" wird in den Evangelien mehrere Male auftauchen und schließlich den ursprünglichen Namen ersetzen.

Diese Tatsache erlangt eine besondere Bedeutung, wenn man beachtet, daß im Alten Testament der Namenswechsel im Allgemeinen der Übertragung einer Mission vorangeht (vgl. Gen 17,5; 32,28 ff).

Tatsächlich ergibt sich der Wille Christi, dem Petrus eine besondere Stellung innerhalb des Apostelkollegiums zuzuweisen, aus zahlreichen Indizien: In Kapharnaum wohnt der Meister im Haus des Petrus (Mk 1,29); als sich die Menge am Ufer des Sees Genezareth drängt, wählt Jesus unter den dort vertäuten Booten das des Petrus aus (Lk 5,3); in jenen besonderen Situationen, in denen sich Jesus nur von drei Jüngern begleiten läßt, wird Petrus stets als der erste dieser Gruppe erwähnt: so bei der Auferweckung der Tochter des Jairus (vgl. Mk 5,37; Lk 8,51), bei der Verklärung (vgl. Mk 9,2; Mt 17,1; Lk 9,28) und während der Agonie im Garten von Getsemani (vgl. Mk 14,33; Mt 26,37).

Und weiter: An Petrus wenden sich die Steuereintreiber des Tempels, und der Meister zahlt nur für sich und für ihn (vgl. Mt 17,24-27); Petrus ist es, dem Jesus beim Letzten Abendmahl als erstem Apostel die Füße wäscht (vgl. Joh 13,6), und nur für ihn betet er, damit sein Glaube nicht erlösche und er die anderen Jünger stärken könne (Lk 22,31f).

Petrus selbst ist sich dieser besonderen Stellung bewußt: Er ist es, der oft auch im Namen der anderen spricht, der um die Erklärung eines schwierigen Gleichnisses bittet (Mt 15,15), nach dem genauen Sinn eines Gebots fragt (Mt 18,21) oder die Verheißung einer Belohnung einholt (Mt 19,27). Im besonderen ist es Petrus, der die Verlegenheit gewisser Situationen bereinigt, indem er im Namen aller eingreift. So ist in der Situation, in der Jesus aufgrund des Unverständnisses der Menge nach der Rede vom “Brot des Lebens" betrübt ist und fragt: “Wollt auch ihr weggehen?", die Antwort des Petrus unumstößlich: “Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens" (vgl. Joh 6,67-69).

Ebenso entschieden kommt das Glaubensbekenntnis, das er wieder im Namen der Zwölf bei Cäsarea Philippi leistet. Jesus fragt: “Für wen haltet ihr mich?", und Petrus antwortet: “Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes" (Mt 16, 15-16).

Daraufhin gibt Jesus die feierliche Erklärung ab, die ein für allemal die Rolle des Petrus in der Kirche definiert: “Ich aber sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Fels werde ich meine Kirche bauen... Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein" (Mt 16,18-19).

Die drei Metaphern, auf die Jesus zurückgreift, sind in sich sehr schlüssig: Petrus wird der “Felsengrund" sein, auf dem das Gebäude der Kirche stehen wird; er wird die “Schlüssel" des Himmelreichs besitzen, um demjenigen zu öffnen oder zu schließen, der ihm gerecht erscheint; schließlich wird er “binden und lösen" können - in dem Sinn, daß er das, was er für das Leben der Kirche, die Christus gehört und gehören wird, als notwendig erachtet, festlegen oder verbieten kann. Sie ist immer die Kirche Christi und nicht die Kirche des Petrus. So wird mit plastischen Bildern das beschrieben, was die nachfolgende Reflexion mit dem Begriff “Jurisdiktionsprimat" ausdrücken wird.

Diese Vorrangstellung, die Jesus dem Petrus verleihen wollte, treffen wir auch nach der Auferstehung an: Jesus beauftragt die Frauen, die Nachricht dem gegenüber den anderen Aposteln ausgezeichneten Petrus zu überbringen (vgl. Mk 16,7); zu ihm und zu Johannes läuft Magdalena, um sie darüber zu informieren, daß der Grabstein weggenommen wurde (vgl. Joh 20,2), und Johannes läßt ihm den Vortritt, als die beiden vor dem leeren Grab ankommen (vgl. Joh 20,4-6); Petrus wird dann unter den Aposteln der erste Zeuge einer Erscheinung des Auferstandenen sein (vgl. Lk 24,34; 1 Kor 15,5).

Die Entschiedenheit, mit der seine Rolle hervorgehoben wird (vgl. Joh 20,3-10), charakterisiert die Kontinuität zwischen der Vorrangstellung, die Petrus in der Gruppe der Apostel innehatte, und der Vorrangstellung, die er, wie das Buch der Apostelgeschichte bezeugt, in der Gemeinde weiter haben wird, die aus den österlichen Ereignissen hervorgegangen ist (vgl. Apg 1,15-26; 2,14-40; 3,12-26; 4,8-12; 5,1-11.29; 8,14-17; 10).

Sein Verhalten wird als so entscheidend angesehen, daß es im Mittelpunkt des Interesses und auch der Kritik steht (vgl. Apg 11,1-18; Gal 2,11-14). Beim sogenannten Konzil von Jerusalem übt Petrus eine Leitungsfunktion aus (vgl. Apg 15, Gal 2,1-10), und gerade aufgrund der Tatsache, daß er Zeuge des authentischen Glaubens ist, wird Paulus in ihm eine gewisse Qualität des “Ersten" erkennen (vgl. 1 Kor 15,5; Gal 1,18; 2,7f.).

Daß verschiedene, auf Petrus bezogene Schlüsseltexte auf den Kontext des Letzten Abendmahls zurückgeführt werden können, während dessen Christus dem Petrus den Auftrag gibt, die Brüder zu stärken (vgl. Lk 22,31f), zeigt, wie sehr das dem Petrus anvertraute Amt eines der konstitutiven Elemente der Kirche ist, die aus dem österlichen Gedächtnis, welches in der Eucharistie gefeiert wird, entsteht.

Diese Kontextualisierung des Primats des Petrus im Letzten Abendmahl, im Moment der Einsetzung der Eucharistie, dem Ostern des Herrn, weist auch auf den letzten Sinn dieses Primats hin: Petrus muß für alle Zeiten der Hüter der Gemeinschaft mit Christus sein; er muß zur Gemeinschaft mit Christus hinführen; er muß sich darum kümmern, daß das Netz nicht zerreißt, damit die universale Gemeinschaft fortdauern kann.

Nur gemeinsam können wir mit Christus sein, der unser aller Herr ist. Es liegt somit in der Verantwortung des Petrus, mit der Liebe Christi die Gemeinschaft mit Christus zu garantieren, indem er zur Verwirklichung dieser Liebe im täglichen Leben hinführt.

Bitten wir darum, daß der Primat des Petrus, der armen menschlichen Personen anvertraut worden ist, immer in diesem ursprünglichen, vom Herrn gewollten Sinn ausgeübt werden kann, und daß er auf diese Weise von unseren Brüdern, die noch nicht in voller Gemeinschaft zu uns stehen, immer mehr in seiner wahren Bedeutung erkannt werden kann.

Ansprache Benedikt XVI. bei der Generalaudienz am 7. Juni 2006

© 1999-2022 Vision2000 | Sitz: Hohe Wand-Straße 28/6, 2344 Maria Enzersdorf, Österreich | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11