VISION 20006/2021
« zum Inhalt Schwerpunkt

Wo Wahrheit gesagt wird, ist Freiheit

Artikel drucken

Vaclav Havel war tschechischer Schriftsteller und während der Herrschaft des Kommunismus einer der führenden Regimekritiker in seinem Land. Nach dem Fall des Kommunismus wurde er Präsident der neuen Republik. Von ihm stammen die folgenden Feststellungen:

Wo immer einer die Wahrheit sagt, dort ist schon ein Stück Freiheit.

Es ist wichtig, dass jemand seiner Zeit einen Spiegel vorhält.

Hoffnung ist  nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat – egal, wie es ausgeht.

Für sein billiges „Zuhause“ (d.h. für die Anpassung, Anm.) zahlt der Mensch im allgemeinen einen hohen Preis: die Abdankung des eigenen Verstandes, des Gewissens und der Verantwortung; integrierender Bestandteil der angenommenen Ideologie ist de facto die Delegierung der Vernunft und des Gewissens in die Hände der Oberen, sprich das Prinzip der Identifikation des Zentrums der Macht mit dem Zentrum der Wahrheit.

Das Bestreben, gute Beziehungen zu diesem mächtigen Staat zu haben, darf nicht dazu führen, dass wir vor verschiedenen Dingen, die dort passieren, die Augen verschließen. Freundschaftliche Beziehungen bedeuten, dass sich die Freunde die Wahrheit offen ins Gesicht sagen.

Die eigentliche Sendung des Intellektuellen ist das Miss­trauen gegenüber den Worten.

Die Tragödie des Modernen Menschen besteht nicht darin, dass er immer weniger über den Sinn seines Lebens weiß, sondern dass ihn das immer weniger stört.

Quelle: La Nuova Bussola Quotidiana & Havel-Zitate im Internet

© 1999-2021 Vision2000 | Sitz: Hohe Wand-Straße 28/6, 2344 Maria Enzersdorf, Österreich | Mail: vision2000@aon.at | Tel: +43 (0) 1 586 94 11